Dükerleitungen

Mit Dükerleitungen werden Gewässer oder Bauwerke unterquert.
Die Vormontage kann im Trockenen erfolgen – die zugfeste Verbindung ermöglicht den späteren Einzug.
Dükerleitungen werden oft mit Kränen eingehoben, mit Winden in vorbereitete Rinnen eingezogen oder grabenlos mit Spülbohrverfahren eingebaut.

All diese Verfahren stellen hohe Anforderungen an den Rohrwerkstoff, die Verbindungstechnik und den Außenschutz.
Rohre mit dem hochbelastbaren Werkstoff duktiles Gusseisen, den abwinkelbaren längskraftschlüssigen Steckmuffen-Verbindungen und einem Außenschutz aus einer mechanisch sehr widerstandsfähigen Zementmörtel-Umhüllung (ZMU) sind für Dükerleitungen hervorragend geeignet.